BLOG

Erziehung oder Erziehung

von Emma Steel

Hurenerziehung, Babyerziehung, Erziehung zum Diener

Hurenerziehung Adult Baby

Erziehung oder Erziehung?

Hurenerziehung, Babyerziehung, Erziehung zum Diener

„Herrin Emma Steel, ich brauche eine Erziehung!“
Sicherlich brauchst du die. Aber welche...?
Die klassische englische Erziehung ist ja bekanntlich eine meiner großen Leidenschaften, und meine Rohrstöcke stehen nie lange in der Ecke.
Nun gibt es aber auch andere Möglichkeiten, meine Objekte zu formen...

Erziehung zur Hure

Du stehst auf der Bühne, im Dreck.
Hältst dich an der Tanzstange fest.
Alle Augen sind auf dich gerichtet.
Auf deine bestrumpften Beine in unglaublich hohen Heels.
Auf deinen glitzernden Fummel, der mehr zeigt als verdeckt.
Auf deinen Arsch.
Es riecht nach Schweiß, nach Gleitgel, nach billigem Parfum, nach Poppers.
Deine Herrin hat dich losgeschickt, Geld verdienen für sie.
Du hörst schon die ersten Takte des Liedes, dass sie für dich ausgesucht hat.
Dir schießt durch den Kopf, was sie gesagt hat: Du wirst das für mich tun.
Und du tanzt.

Bevor ich bereit bin, ernsthaft mit dir diese Phantasie und ihren Bezug zur Realität zu besprechen, wirst du durch ein hartes Training
gehen.
Ich werde es genießen, dich in billigem Fummel und in elegantem Outfit durch den Stahlraum stöckeln zu sehen. So lange, bis ich zufrieden bin mit deinem Hüftschwung und dem Wackeln deines knackigen Hinterns, der bereits sein ganz eigenes Programm hinter sich hatte.
Ich werde dich genau beobachten. Prüfen. Bestrafen und Loben. Unterwerfen.
Ich werde dich ganz genau kennen. Von innen und von außen.
Ich werde ein Ausbildungsprogramm für dich erstellen, das nur ein Ziel hat: Mein Profit.

Eine Hure muss viel können- gewisse raffinierte Techniken, die wir gründlich und immer wieder üben werden, Kommunikations-Knowhow,Verhandeln, Tanzen, Psychologie, Körpersprache, Selbstverteidigung...
Falls du begabt bist, werde ich dich meinen Freundinnen vorführen, damit du dich Schritt für Schritt auf High Heels an die harte Realität außerhalb meiner Obhut gewöhnen kannst.
Sei gefasst auf lüsterne Blicke, harsche Kritik, schrilles Gelächter.


Baby-Erziehung

Du liegst auf dem Rücken, auf dem kleinen Eisbärenfell, gepudert und gewindelt. Deine Sinneswahrnehmungen sind in diesem Moment ganz auf deinen Mund gerichtet. Du lutschst an einem Schnuller und gehst ganz auf in diesem besonderen Geschmack, der dich an etwas erinnert… an was nur? Dabei schläfst du ein und träumst davon, wie ich mit dir auf einem Spielplatz stehe, dir von ganz weit oben den bunten Ball zuwerfe. Du willst ihn zu fangen, siehst nur meine langen Beine, versuchst zu sehen, was unter meinem Rock wohl ist… und fällst um auf deinen Windelpo.
Da passiert dir ein Malheur- du pullerst ein. Erschrocken wachst du auf.
Wird die böse Tante dich bestrafen? Dich beschimpfen? Dir auf den nackten Po klapsen? Dir damit drohen, dich an die Hexe aus dem Wald zu verkaufen?
Oder kommt gleich das nette Kindermädchen, dass dich beruhigt, dich wieder windelt, dir neue Spiele zeigt? Was meint es bloß mit „antiautoritärer Erziehung...“ und diesem schelmischen Grinsen?
Und warum überwacht die böse Tante das Kindermädchen so streng und kommt immer wieder herein, um nach dem rechten zu sehen?


Erziehung zum Diener

Schon Grillparzer wußte:
"Nur dienend ehrt der Diener seiner Herrin.“
Mir zu Diensten zu sein bedeutet, dich auf Kontrollverlust einzulassen. Dich fallen zu lassen. Mal nichts bestimmen zu wollen. Ganz darin aufgehen, meine Wünsche zu erfüllen.
Nichts langweilt mich mehr als Routine und ewig gleiche Abläufe: Jeder Dienst wird anders aussehen. Aber jedes mal wieder teste ich dich: willst du mir dienen? Oder hast du dein eigenes Vergnügen im Sinn? Das ist durchaus erlaubt! Hat aber nicht unbedingt etwas mit Diener sein zu tun. Es sei denn du gehörst zu den wenigen, für die das dasselbe ist...

Lady Emma Steel

Zurück