BLOG

Der Butler mit besonderen Fähigkeiten

von Miss Juliette

Wie der Munddildo ins Spiel kam

Es war ein kalter, stürmischer Winterabend. Wie kam es, dass ich an diesem Abend mit Vyra, Vivienne und dem Butler in einem leidenschaftlichen Durcheinander auf dem großen Bett landete?

„Ich liebe schöne Dessous, Spitze, edle Stoffe, Strümpfe-und-Strapsen, Negligees…“.

So las sich die Liste der Vorlieben unseres Bewerbers. Das passte gut zu uns—wir suchten nämlich einen Butler mit Stil und einem 'gewissen Etwas' um uns bei unseren regelmäßigen Dinner-Partys unterstützen zu lassen. Acht schöne Ladys gleichzeitig zu bedienen ist keine leichte Aufgabe und bei uns geht es am späteren Abend durchaus etwas wilder zu.

„Nimm du ihn in Empfang, Juliette!“ sagte Vyra. „Hoffentlich ist er der Richtige.“ Schon als ich unseren Bewerber an der Tür begrüßte, ahnte ich, dass er es sein könnte. Er war vornehm gekleidet, trug ein Hemd aus schönem Stoff, bis oben hin zugeknüpft, dazu eine Hose aus dunkler Wolle. Charmant und zuvorkommend war er auch und sein Lächeln hatte etwas Schelmisches, obwohl er sichtlich aufgeregt war. Das war gut so. Allzu brav und angepasst sollte unser Butler nicht sein.

Als ich ihn mit verbundenen Augen nach oben brachte, hatten Vyra und Vivienne den Tisch mit köstlichem Essen gedeckt. Der Champagner stand bereit. Die beiden sahen bezaubernd aus. Sie überlegten schon, wie wir die Fähigkeiten unseres Bewerbers am besten testen könnten. „Sein Durchhaltevermögen und seine Standhaftigkeit müssen wir unbedingt prüfen, sagte Vyra. „Seine Aufnahmefähigkeit ist auch sehr wichtig“, fügte ich hinzu und wir lachten alle. Lustvoll und vielseitig einsetzbar seien wichtige Qualitäten, betonte Vivienne. Für unseren frivolen Damen-Soireés wollten wir sichergehen, dass jede der eingeladenen Damen auf ihre Kosten kommen würde.

Es war sehr heiß in dem Raum und die Luft knisterte, als ich Michaels Hände oben an einem Ring fixierte – bereit für die erste Musterung. Wir schauten ihn uns von oben bis unten an und als wir den Spalt zwischen Hosenbein und Schuh sahen, erblickten wir, statt der erwarteten Baumwollsocken, ein Stück seidigen Strumpf.

Was für eine freudige Überraschung! „Und ich dachte, er würde unsere schönen Beine in Strümpfen meinen, als er von seinen Vorlieben schrieb“, lachte Vivienne und ihre Hände glitten gleichzeitig unter mein Kleid, um meinen Strapsenhalter und meine Nylons zu fühlen.

„Wie heißt du nun?“ fragte Vyra. „Ich heiße Michael aber ich antworte gerne auf den Namen Michaela“ antwortete er, während ich ihm das Hemd aufknöpfte.

Drei Damen, sechs Hände: so konnten wir seinen ganzen Körper sehr gründlich ertasten. Bei dieser ersten Untersuchung waren wir durchaus zufrieden. Unter dem edlen Hemd spürten wir Spitzendessous, einen Strapsenhalter, die seidigen Strümpfe. Wie ließen uns Zeit bei der Untersuchung, streichelten und küssten uns gegenseitig dabei und hatten viel Spaß. Vyra hatte schon eine harte Beule in der Spitzenunterhose entdeckt. „Etwas für dich später, Juliette“, flüsterte sie und zwinkerte mir dabei zu.

Wir waren inzwischen richtig in Stimmung. Heiter und sehr erregt, beschlossen wir, gleich mithilfe Vyras neuem Toy, Michaelas Fähigkeiten zu testen. Munddildos hatte ich zwar öfters gesehen aber den Reiz nie wirklich verstanden. Vyra hatte aber ein neues Modell entdeckt: Weiches Leder, auf der einen Seite ein roter Knebel. Auf der anderen war es möglich, verschiedene Dildos einzusetzen, statt mit den fest-installierten Dildos Vorlieb nehmen zu müssen. Das gefiel mir. Den eingeladenen Damen auf unserer Dinnerparty würde dieser Vorteil sicherlich auch gefallen.

Unser Gast kniete bereits auf allen vieren, mit verbundenen Augen, nicht ahnend, was für eine Aufgabe ihm bevorstand. Vyra fixierte den Munddildo und machte es sich bequem, breitbeinig in dem großen Sessel, ein Glas Champagner in der Hand. Mit Augenbinde und dem Munddildo die richtige Stelle finden – das sollte die Aufgabe sein. Vivienne assistierte lachend und als der Dildo endlich an der richtigen Stelle hineinglitt, stöhnte Vyra lustvoll auf.

„Das sieht geil aus! Ich möchte das auch gleich probieren“, rief Vivienne. Als ich sah, wie sehr Michaela sich bemühte, wusste ich, dass unsere Entscheidung bereits gefallen war. Nun, selbst wenn wir es schon wussten, würde es viel Spaß machen, im Laufe des ausgedehnten Abends, Michaelas anderen Fähigkeiten zu prüfen. Ich trank noch einen Schluck Champagner, sah mir die heiße Szene eine Weile an und ging dann vergnügt dazu – vielleicht könnte Michaela bei der Aufgabe etwas Anstoß von hinten gebrauchen…

______________________

Autorin: Miss Juliette

 

Zurück