Miss Flora

Sadistisches Kätzchen

zurück zu BIZARRLADY

Alter: Ende 20

Fünf Lieblingsaktivitäten in einer Session
- Fußerotik & Trampling
- Schmerzgrenzen ausreizen
- Pegging und Analdehnung
- Doppelsessions
- Petplay

Aktuelles Lieblingsspielzeug:
Die Entscheidung fällt sehr schwer, aber meinen Strap-On liebe ich besonders. Wenn ich mir den Harness langsam überstreife und festzurre, huscht bereits ein Lächeln über mein Gesicht, denn ich merke, wie Du vor Aufregung ganz leise wirst. Nach intensivem Begutachten und Aufwärmen deines Pos weiß ich genau, welche Größe für Dich angemessen ist. Ich liebe es, in Dich hinein zu spüren, zu merken, wie tief und wie schnell ich werden kann, um dann Deine und meine Ausdauer zu testen. Dank der freien Hände kann ich mich zusätzlich zwischen Schmerz und Streicheleinheiten für Dich entscheiden, je nachdem, wie bereitwillig du Dich von mir nehmen lässt...

Was für eine Bizarrlady bist du?
Ich bin ein sadistisches Kätzchen, das Dich mit seinen vier samtweichen Pfoten lockt und streichelt, tröstet und um den Verstand bringt. Doch diese zarte Zuwendung bekommst Du bei mir nur, wenn Du Dich meinen mal mehr und mal weniger scharfen Krallen genauso auslieferst und meinen Anweisungen ohne Widerrede folgst...

Was macht dich dabei aus?
Mein Spieltrieb und meine Neugier sind grenzenlos. Ich probier gern alles einmal aus und lasse mich auch von Deinen Ideen inspirieren. Langeweile in einer Session gehört zu meinen Tabus, wobei dies ruhige und leise Momente, in denen man genießt oder Spannung aushält, nicht ausschließt. Ich bin sportlich und mag es, selbst ins Schwitzen zu kommen, sei es beim Rangeln mit Beinscheren und Facesitting, Flagellationen oder meinem Umschnalldildo. Meinen trainierten Körper und seine Reize setze ich bewusst ein, besonders Poverehrer und Fußliebhaber werden ihre Freude haben. So sanft und sinnlich ich es mag, genauso gern erprobe ich die Schmerzgrenzen meines Gegenübers, bin ein wenig schadenfroh und finde Gefallen daran, wenn Du viel für mich aushältst.
Ich mag es persönlich und hab Dich gern für mich ganz allein, doch mit weiteren Mitspielern kann man den Raum noch mehr ausfüllen und spannende Dynamiken entstehen lassen. Meine Zofe Sonjuscha liebt es, Dich auf meine Anweisung hin zu trösten, mit Dir zu leiden, mir gemeinsam mit Dir zu dienen, oder Dich zu belohnen. Mit einer zweiten dominanten Dame ergeben sich noch kreativere und fiesere Methoden, um Dich uns ganz gefügig zu machen oder Dich mit lesbischem Tease and Denial um den Verstand zu bringen. Für Cuckolding Sessions habe ich einen bisexuellen, trainierten Bull, dem Du auf meine Anweisung hin auf verschiedene Art und Weise dienen wirst. Ich bin sehr führungsfreudig und bringe gern viele Menschen im Spiel zusammen, um es noch erotischer werden zu lassen...

Was ist Dominanz für dich?
Dominanz beschreibt für mich das Einnehmen der Position, in welcher man Verantwortung und Fürsorge für sein Gegenüber übernimmt, sich in den Sub einfühlt und sich auf ihn und seine Bedürfnisse einlässt. Das Ziel ist es, ihn an seine Schmerz-, Scham- und Lustgrenzen zu führen und ihn hinterher sicher wieder zurückbringen, um ihm das volle Ausmaß seines Erlebens zu zeigen. Die dominante Rolle ermöglicht es mir, die Grenzen, die sonst zwischen zwei Menschen sind, ohne Zögern zu überwinden und aktiv zu Dir vorzudringen, soweit Du mich lässt. Dies kann durch Worte, durch sanfte oder harte Berührung bis hin zum Durchbrechen von Haut geschehen. Mit Hilfe Deiner Lust kann ich Deine sexuelle Energie zu Spieltrieb und Mut umwandeln und ein von Zwängen und Normen losgelöstes Erleben leiten.

Was liebst du an SM?
Alles! Es beginnt damit, dass man die Außenwelt mitsamt ihren Regeln vergisst und sich eigene erschafft, mit deren Hilfe man frei spielen kann. Ich liebe es, meine und Deine Grenzen auszutesten, Geheimnisse zu sammeln und Erinnerungen zu schaffen, die nur Dir und mir gehören. Diese einzigartigen Augenblicke sind so intensiv, dass man die Zeit dabei völlig vergisst und ganz im Moment verharrt. BDSM ist für mich ein Zauberwort, das das innere Kind erwachen lässt.

Wie hast du angefangen mit diesem Job / was hat sich seither verändert?
Nur wenige Monate nachdem ich meine dominante Seite entdeckt hatte, stieß ich in den Weiten des Internets auf Begriffe wie „Tribut“ oder „finanzielle Wertschätzung“ und begriff, dass sich dies wunderbar in das Spiel einbringen lässt. Ich war begeistert davon, wie ich dadurch sehr schnell viele neue Fantasien ausleben konnte und nebenbei Menschen traf, denen ich sonst nie begegnet wäre. Mein Erfahrungsschatz wurde enorm bereichert, nicht nur im Spiel, sondern auch zwischenmenschlich. Für mich ist diese Welt noch immer recht neu und ziemlich aufregend, ich kenne vieles noch nicht und freue mich deshalb sehr, hier im Studio meine eigenen Vorlieben zu vertiefen und viele neue kennenzulernen.