Keuschhaltung

zurück zu SPECIAL

Kurz-Infos:  
Morgens wird dir der Keuschheitsgürtel angelegt und du gehst dann deinem gewohnten Tagwerk nach. Du spürst den Peniskäfig und bist so den ganzen Tag mit deiner verbotenen Lust konfrontiert. Deine Geilheit wird eingesperrt und aufbewahrt für den abendlichen „Einsatz“ bei deiner Wunschdame oder auch deinem Wunschherren. Du wirst tagsüber mit kurzen SMS an deine missliche Lage erinnert... und dann abends kontrolliert und schonungslos rangenommen.
Auf Wunsch kann der Keuschheitsgürtel auch schon am Vortag angelegt werden und dich über Nacht begleiten.

Zielgruppe:
Männer, die sich über die Session hinaus ausliefern wollen und die eigene Lust kontrolliert haben wollen.

Thema Keuschhaltung:
Diese besondere Art der erzwungenen Enthaltsamkeit hat viele verschiedene Facetten. Es handelt sich bei unserem Spezial um ein sehr langes und sehr intensives Vorspiel. Die Vorfreude verbindet beide, besonders wenn dies noch durch SMS unterstützt wird.
Für die dominante Seite geht es um das Besitzergreifen aus der Ferne, und um einen sehr spannenden Einstieg in die Session. Die passive Seite hat sicher noch viel mehr Gründe, warum das Tragen des Peniskäfigs lustvoll ist. Die Geilheit begleitet dich durch den ganzen Tag, und du bist deinen eigenen Trieben hilflos ausgeliefert.
Natürlich kann man dabei ganz normal zur Arbeit gehen, aber es gibt immer wieder kleine Ablenkungen:

- viele werden so rollig, dass sie auf der Firmentoilette versuchen Hand anzulegen, was natürlich nicht geht und somit die Sache noch schlimmer macht. Sie müssen dann am Abend von der Herrin/dem Herren bis zum letzten Tropfen ausgewrungen werden oder die Herrin/der Herr nutzt die Geilheit zum persönlichen Lustgewinn aus

- andere fragen sich, ob die Arbeitskollegen wohl die Wölbung in der Hose sehen und wissen, was dort los ist. Oh weh. Sie wollen dann von der Herrin/dem Herren mit peinlichen Fragen auf ihre missliche Situation aufmerksam gemacht und bloßgestellt werden

- wieder andere lieben das Gefühl des Eingesperrtseins und des sich Aufsparens. Für sie ist es eine Hingabe an die Herrin oder den Herren, die sie lange und intensiv genießen wollen

- manch einer liebt auch das Gefühl der Enthaltsamkeit, welches alleine nicht so viel Spaß macht, als wenn es einem abverlangt wird

- und manch einer empfindet das Wegsperren als Erniedrigung und kann sich so noch mehr auf die devote Rolle, die er am Abend gegenüber einnehmen wird, einstimmen

- der nächste will sich durch die erzwungene Züchtigkeit selbst beobachten und mehr über seine eigene Lust erfahren

- sehr verbreitet ist, dass man einfach Mal einen ganzen Tag leicht bis schwer erotisiert sein will und sich der seiner eigenen Geilheit aussetzt oder der Fremdbestimmung darüber

Ablauf:
Vormittags oder am Abend vorher wird dir im Rahmen einer halbstündigen Session der Peniskäfig angelegt. Dies kann von der Dame/Herr erfolgen, die später auch die Session mit dir abhält. Aus organisatorischen Gründen ist es oft einfacher, wenn es sich um eine zweite Person handelt. Manch einer will vielleicht auch Mal wissen wie es ist, wenn ein Mann an einem „rumfummelt“. Ist ja alles rein medizinisch. Ja, man könnte eine Arztbesuch daraus machen. Das wäre ein Spiel, was sowohl unseren Herren als auch Damen sehr liegt.
Oder du kannst mit zwei verschiedenen Damen spielen. Die eine verschließt dich, und die andere spielt dann später ausführlich mit dir und deiner aufgestauten Lust.
Die Person, die du für die Session auswählst ist auch für die Organisation des Spezials zuständig. Sie kümmert sich auch um eine eventuelle weitere Person zum Anlegen des Keuschheitsgürtels. Du mußt also nicht zwei Personen kontakten.
Wir empfehlen die Personen, die in der Auflistung für dieses Spezial angegeben sind.
Es können auch Keuschhaltungssessions bei den anderen LUX-Team-Mitgliedern gebucht werden, aber diese sind nicht eingewiesen in das etwas aufwendige Anlegen des Silikon-Peniskäfigs.

Der Keuschheitsgürtel:
Natürlich wünscht man sich einen schweren, harten Metall-Käfig, um die Restriktion erst so richtig zum Tragen zu bringen. Leider sind diese nicht alltagstauglich. Sehr schnell wird das Vergnügen zum Leid, welches dann nicht mehr lustvoll ist, sondern nur noch stört oder weh tut.
Um beides unter einen Hut zu bekommen verwenden wir einen Silkonkäfig, der sehr trageangenehm ist. Er ist ausbruch- und wichssicher. Wasserlassen und Duschen sind unkompliziert möglich. Man kann den Käfig problemlos unter einer Jeans tragen ohne dass er sehr aufträgt oder scheuert. Bei längerem Sitzen kann es sein, dass man Mal eine kurze Aufstehpause machen muss. Aber ansonsten ist dieser Silikon-Käfig nach vielen internen Experimenten als absoluter Favorit hervorgegangen.
Der Käfig kann auch bei uns käuflich erstanden werden gegen 65,- Euro
Es gibt ihn in zwei verschiedenen Größen.
Zum Abschließen verwenden wir Ein-Mal-Schösser, die im Notfall auch eigenständig mit einer kräftigen Schere durchtrennt werden können. Es versteht sich von selbst, dass diese Option nur für den Worst-Case gedacht ist und ansonsten hart geahndet wird. Es ist unmöglich, dies Vergehen zu vertuschen.
Außerdem erhältst du noch einige Nutzungshinweise und Trageempfehlungen. Und dann wirst du in den Tag oder die Nacht geschickt....

SZENARIO 1
Tagsüber keusch gehalten

Morgens: 30 Minuten Spiel mit Anlegen des Silikonkeuschheitsgürtels im Studio LUX    

Mögliche Szenarien sind:

- psychologische Anamnese mit sehr direkten, peinlichen Fragen
- ärztliche Inspektion von Hoden und Schwanz
- lustvolles Abmelken, weil der pralle Schwengel nicht in den Käfig paßt
- Abstrafung und dann eingeschlossen werden
- Erniedrigung und reduziert werden auf die nutzlose Eunuchenrolle
- Sexualtherapie zum Training der Triebhaftigkeit
- intensives gemeinsames Duschen oder Gewaschenwerden vor dem Wegschließe

Tagsüber:
4 SMS mit „lästigen“ Nachfragen von der Person, mit der du die Session haben wirst oder nach Absprache auch mit der, die morgens mit dir gespielt hat.

Abends:
Session im LUX – Länge und Inhalte bitte individuell mit der betreffenden Person abstimmen.

Preis:

a)     160 Euro für das Anlegen und mind. 4 SMS
     +   80 Euro Kaution für den Peniskäfig
     ----------
        240 Euro muss beim Anlegen gezahlt werden. Die Kaution wird in der Session verrechnet, in der er abgenommen wird.
    
    +   jeweiliger Sessionpreis

b) Zusatzperson die mitspielt
    +   ca. 90 Euro für ca. 30 Minuten

Buchungen:
über die Person, die die Session mit dir macht

SZENARIO 2
Über Nacht keusch gehalten

1.Tag:

30 Minuten Spiel mit Anlegen des Silikonkeuschheitsgürtels im Studio LUX    
Mögliche Szenarien sind:
- siehe oben
abends: 3 SMS mit „Schlafengeh“-Anweisungen von der Person, die den Käfig angelegt hat


2.Tag:

morgens oder tagsüber:
3 SMS mit „lästigen“ Nachfragen von der Person, die abends die Session führt
abends oder tagsüber:
Session im LUX – Länge und Inhalte bitte individuell mit der betreffenden Person abstimmen.


Preis:

a)  180 Euro für das Anlegen und mind. 8 SMS
     +   80 Euro Kaution für den Peniskäfig
     ----------
        260 Euro muss beim Anlegen gezahlt werden. Die Kaution wird in der Session verrechnet, in der er abgenommen wird.

    +   jeweiliger Sessionpreis

b) Zusatzperson die mitspielt
    +   ca. 90 Euro für ca. 30 Minuten


Buchungen:
über die Person, die die Session mit dir macht