Lady Leona

Klassische Dominanz & sinnliche Spiele

GASTLADY

Alter: 49

Lieblingsaktivitäten in einer Session:

  • Flag / Rohrstock
  • Benutzung / Strapon
  • Begegnung / Intimität
  • Schmerz / Lust
  • Fixierung / Tape

Aktuelles Lieblingsspielzeug:
Neben den oben genannten toys lasse ich mich auch gerne auf neue oder Ihre persönlichen Spielarten ein.

In der letzten Zeit vor dem Lockdown und unserem Berufsverbot, habe ich gerne mit dem aufblasbaren Latexsack gespielt. Das möchte ich wieder vertiefen, es ist wundervoll, wie unausweichlich der Druck zunimmt und Ihr Körper völlig eingeschlossen ist.

Was für eine Lady bist du? Was macht dich dabei aus?
Wichtig ist nicht das Extreme, sondern die Atmosphäre,
die Spannung und die Gier nach Macht und Lust. Ich will spüren, wie Sie zweifeln…und sich doch weiter hingeben wollen.

Ich mag die leisen Töne, die in einer echten Begegnung entstehen. Es macht mir Spaß, einen Mann zum Zuhören zu bringen, ihm Erregendes und Schlimmes einzuflüstern. Und ich liebe den Rohrstock. Mit ihm beherrsche ich zuckersüße Reize und gnadenlosen Schmerz.

In der Session lerne ich meine Gäste gerne kennen; erwarte respektvolles und aufmerksames Verhalten und schätze Offenheit im Gespräch. Ich tue nur, was mir selbst Spaß macht und werde auch meine Grenzen nicht übertreten.

Was ist Dominanz für dich?
Für mich ist BDSM ein „ernstes Spiel“. Also ein abgegrenztes Setting, in dem alle Emotionen – also ernste, große, sinnliche, glückbringende und auch scheinbar böse, extreme und dunkle – erlebt werden können.
Eingebettet in Rituale und Techniken, die uns die Bewegungsfreiheit im erregenden Unbekannten geben, können so Wünsche und Bedürfnisse erfüllt werden, die im Alltag keinen Platz haben.

Nach wie vor beschäftige ich mich gerne mit meinen Sklaven, Zöglingen und Objekten und spiele mit meinen High Heels und den Fetischen meiner Gäste. Ich erlebe meine Gäste fast immer als klare, reflektierte Männer, die sich so eigene Bedürfnisse erfüllen.
Männer sind Jäger, sie möchten sich mit Ihrer speziellen Kraft und ihren Ressourcen spüren und beweisen. Zum Mann wird man im Kampf.

Was liebst Du an BDSM?
Ich spiele leidenschaftlich und mit all meinen Sinnen dieses wundervolle Spiel der Unterwerfung. Ich schätze den Mann in seinen Hingabe, bin ganz bei ihm als meinem Gefährten. Ich sehe seinen Körper mit seinen echten Gefühlen von Schmerz, Lust und Gier. Es ist verführerisch, damit zu spielen. Es ist berauschend, seine Lage und seine ambivalenten Gefühle auszunutzen und ihn auf neue sündhafte Wege zu bringen. Dabei respektiere ich die Grenzen, die wir beide gemeinsam gesteckt haben, auch wenn ich sie manchmal spielerisch ein wenig erweitere.
Immer noch entdecke und erforsche ich dieses Gebiet. Immer noch staune ich und begegne meinem Gegenüber mit Neugier und Begeisterung.

Wie viele andere habe ich mich zuerst staunend selbst entdeckt oder erkannt, geoutet, nach einem Partner oder Gegenüber gesucht und andere, Gleichgesinnte gefunden. Ich bin neugierig eingetaucht in die Subkultur, damals noch ohne Internet. Inzwischen hat sich alles sehr verändert und entwickelt, auch ich selbst, allerdings hat mich BDSM bis heute nicht mehr losgelassen und fasziniert mich noch immer.

Ich verfüge über ein breit gefächertes Wissen zum Thema, habe vielfältige Erfahrungen und Kenntnisse in den verschiedensten Bereichen des BDSM gesammelt, zusätzlich bin ich Sexualtherapeutin.