16 Psyche

Lass dich auswildern

DOMINA

Alter: 36

Lieblingsaktivitäten:

  • Impact play
  • Sinnesentzug und Überlastung
  • Orgasmuskontrolle
  • Pet play
  • Fixierungen

Aktuelles Lieblingsspielzeug:
Deine Sinne
Gib mir die Kontrolle und werde eine Tabula rasa für mich, um über das Ungewöhnliche und Verborgene zu schreiben. Mein Ziel? Dich zwischen deinen Ängsten und Leidenschaften hin und her zu jagen, die Erregungskurve deines Nervensystems derart ansteigen zu lassen , bis du dich schließlich ergibst.
Ich werde dich durch einen Blick jagen, ei<ynen Duft, ein blasphemisches Tuscheln, ein Seil, das über deinen Körper gleitet, gefolgt von Krallen auf deinem zarten Fleisch. Unerwartete Stille, die durch den Schlag einer Peitsche unterbrochen wird.

Was für eine Domina bist du? Was macht dich dabei aus?
Ich bin keine Königin oder Göttin, die angebetet werden soll. Ich mag es, als Präsenz, als jenseitiges Wesen, als Außerirdische wahrgenommen zu werden. Mal grausam, mal fürsorglich, aber immer kontrolliert . Lass deinen Willen in meine Hände fallen und erlaube mir, deinen Körper und deine Seele an ihre Grenzen zu bringen, damit du dich in der rauesten Form lebendig fühlst.
Ich halte die Zügel und mache sie fest, aber denke nicht, dass du inmitten dieser Raserei für immer verloren bist. Suche nach meinem beruhigenden Blick, während du unten leidest. Selbst in deinem Schmerz und deiner Verzweiflung wirst du dich zu Hause fühlen.

Ich bin sehr spontan und keine Freundin von Drehbüchern oder sehr spezifischen Anfragen. Jeder Mensch weckt unterschiedliche Ideen in mir und das sind die Fäden, die ich ziehe. Die wahre Aktion beginnt, wenn sich unsere Augen treffen.
Das i-Tüpfelchen: Ich mag alle Arten von surrealistischen Situationen sehr und finde große Freude daran, ausgefallene Fantasien wahr werden zu lassen.

Was ist Dominanz für dich?
Durch Dominanz kann ich mein volles Potenzial in vielerlei Hinsicht entfalten. Und deines auch.
Als ob wir in einer Art alchemistischen Arbeit versunken wären, extrahiere ich, löse auf, wandle um und schließe wieder an. Lass dein Kostüm am Eingang und betritt deine ursprüngliche Natur. Lass dich auf die spontanen Reaktionen konzentrieren und nicht auf das, was von dir erwartet wird. Unter meinem Kommando gibt es nicht viel Raum zum Überdenken. Wir verlassen die starre Struktur des Alltäglichen und werden den gegenwärtigen Moment erleben.
Abgesehen davon sehe ich Dominanz gerne als eine unkonventionelle Form des Geschichtenerzählens, die sensorischer ist als das Lesen eines Buches oder das Schauen eines Films. Du bringst sozusagen die Elemente mit: dich selbst körperlich und geistig, deine Wünsche, Leidenschaften und Ängste, und ich setze all das in Bewegung und schaffe dein Schicksal für den Moment.

Was liebst du an BDSM?
Die vielfältigen Möglichkeiten , die Intensität, Authentizität, der Ausdruck, der Einblick in die menschliche Natur und in den Einzelnen. Die Macht zu haben zu wählen und das zu sein, was ich will. Das Gefühl von hier und jetzt.

Wie bist du zu diesem Job gekommen und was hat sich seitdem geändert?
Ich hatte Jobs in verschiedenen Bereichen, aber keiner hat mir die persönliche Befriedigung, Entwicklung und Lebenslust gegeben, wie dieser.
Seit meiner Jugend habe ich immer nach intensiven, transformativen Erfahrungen gesucht. Dominanz ist viel mehr als ein Job, und obwohl sie viel harte Arbeit und Multitasking beinhaltet, macht sie das Beste aus meinem Leben, macht Sinn. Und es erfreut mich mit onirischer Schönheit, Adrenalinkicks, tiefen Tauchgängen und Verbindungen jenseits der Oberfläche, die mein Leben auf vielen anderen Ebenen bereichern.