Timotheus

Spielerische Dominanz

DOM

Alter: 30

Lieblingsaktivitäten in einer Session
Role play
Cum Control
FF
Impact play
Latex

Aktuelles Lieblingsspielzeug:
Abgesehen davon, dass ich gerne meine Subs benutze, habe ich in der letzten Zeit einen Latex-Wrestling-Ring für mich entdeckt. Er eignet sich perfekt für intime FF-Sessions, Körperkontakt der Groben Art, sowie WAM-Spiele und den Aufbau tiefer Verbindungen in sinnlichen Sessions. Alles (und jeder) kann mit etwas Phantasie / Vorstellungskraft ein Toy / Sexspielzeug sein und ich mag es sowohl körperliche als auch psychologische Spiele anzuleiten.

Was für ein Dominus bist du?
Ich bin ein kreativer Dominus und mein Sadismus ist von Empathie geprägt. Meine Dominanz kennt viele Formen und ich beschränke mich nicht auf ein einzelnes Skript. Ich mag einen willigen Sub gerne auch mal härter anfassen, was situationsbedingt sowohl Belohnung als auch Strafe sein kann. Ich genieße respektvolle Machtspiele und Sessions, die auch mich befriedigen. Außerdem ist mir sehr wichtig, die Kinks / Fetische, Phantasien, Erfahrungen und Wünsche meiner Subs kennenzulernen. Meine Dominanz sehe ich voll entfaltet, wenn sie zur gegenseitigen Befriedigung beiträgt. Ich benutze sowohl stille körperliche Kontrolle als auch verbale Anweisungen oder Befehle um dich unterwürfig zu machen, wobei mich vor allem echte Momente der Verbundenheit interessieren. Ich liebe es einen von Vertrauen geprägten Raum zu kreieren, in dem Machtstrukturen außer Kraft gesetzt sind und Tabus durch verschiedenste Arten des Plays erkundet werden. Ich möchte bedient und angebetet werden, ich will, dass du dich mir mit Hingabe auf deine eigene Weise unterwirfst. Ich begegne Menschen mit Respekt und Loyalität in meiner Sessions und rücke nie von meiner Professionalität und meiner Diskretion ab. Ich bin jemand, der sich um dich kümmern wird, dir in Sicherheit gibt und dir zur Erfahrung neuer Gefühlshöhen verhilft.

Was macht dich dabei aus?
Mein emotionales Verständnis für BDSM-Praktiken und das Ergründen von Lust ist vielgestaltig. Mein offener Geist und meine Neugierde auf unterschiedliche Formen von Play helfen mir eine Verbindung zu meinen Subs herzustellen – meine offene Art zu kommunizieren und intime Berührungen schaffen eine Vertrauensbasis, die meinen Subs die Kontrollabgabe erleichtert. Zuwendung und Verständnis sind mein Schlüssel um vorbehaltslos, vertrauensvoll und lusterfüllt Grenzen zu überwinden.

Was ist Dominanz für dich?
Für mich bedeutet Dominanz (oder Beherchung?) Menschen frei sein zu lassen und es ihnen zu ermöglichen Verantwortung abzugeben, da ich sie ihnen gerne und vertrauensvoll abnehme. Den dominanten Part lebe ich mit Selbstverständlichkeit und es erfüllt mich, die Sinne einer anderen Person durch Befehle oder meine körperliche Stärke zu kontrollieren. Mittels Dominanz leite ich Subs an neue, gewinnbringende Erfahrungen zu machen und ich schätze die Ehrlichkeit, die SM ermöglichen kann. Ich möchte so viel wie möglich über die Phantasien meiner Playpartner erfahren und bin bereit über die Erfüllung jeden Wunsches nachzudenken (unter der Bedingung, dass er sich im Rahmen des Legalen bewegt).

Was liebst du an SM?
Ich mag es in einer kontrollierten und von Konsens bestimmten Umgebung Lust in deinen Augen zu sehen, während ich Kontrolle über dich habe und deine Grenzen austeste. Es erfüllt mich, mittels SM Grenzen zu verschieben und neue zu bestimmen. Ich genieße es rau und fordernd in meiner Domination zu sein, ebenso wie spielerisch und intim, um meine Subs dazu anzuhalten, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. BDSM gibt mir die Möglichkeit mich selbst auszudrücken und meine Bereitschaft, unterschiedliche Fetische zu erkunden, erweitert meine Fähigkeiten und mein Lustempfinden ständig.

Wie hast du angefangen mit diesem Job / was hat sich seither verändert?
Ich praktizierte schon seit Längerem privat unterschiedliche Spielarten von BDSM bevor ich jemals ein professionelles Studio kennengelernt habe. Ich habe damit begonnen als Dominus zu arbeiten, weil es sich richtig für mich anfühlt und ich gut darin bin. Ich empfinde die Arbeit als Ergänzung meiner aufgeschlossenen Art und genieße die unterschiedlichen Begegnungen, die sie mir ermöglicht. Ich freue mich darauf, meine Fähigkeiten zu erweitern und verstehe es als Chance meine eigenen Interessen kontinuierlich erforschen zu können.