BLOG

Die wirklich geniale Fickmaschine - NEU im LUX

von Johanna Weber

Welches ist das richtige Modell und wieso sind viele so unpraktisch?

Fickmaschine im mit Monsterdildo

Irgendwie haben mich Fickmaschinen immer angemacht, aber ebenso irgendwie fand ich die Dinger, die als solches in den Studios vorhanden waren, eher langweilig. Ja, ich hab sie immer angeschaut, aber es gab nie dieses Jucken in den Fingern, was ich sehr oft bei schönen Spielsachen habe. Eigentlich war es mehr oder weniger immer das selbe Modell, was anscheinend in allen Studios in Deutschland und der Schweiz vorrätig ist.

Benutzt werden sie überall gleich oft, nämlich so gut wie nie. Das wundert mich nicht, denn es scheint sich dabei um einen Bastelsatz zu handeln, wo in der Regel exakt die Metallstange in der zum Spiel passenden Länge, gerade verschwunden ist. Wenn man dies in der Lage ist zu bemerken, hat man ja schon einen tieferen Einblick in die Konstruktion dieser Maschine gewonnen. Das ist ja nicht selbstverständlich. Aber auch für diejenigen, die die verschiedenen Stangenzusammensetzungen durchschaut haben kommt dann das nächste Problem. Es gibt diverse Kabel und Akkus und Stecker, die anzuschließen sind. In den meisten Studios kann man
a) nicht davon ausgehen, dass alle dazugehören Kabel auch wirklich in der Nähe der betreffenden Maschine liegen
und
b)ist es sehr wahrscheinlich, dass mindestens ein Kabel oder Teil fehlt
oder
c) Kabel und Elektroteile bei der Maschine liegen, die dort gar nicht dazugehören.
Ähm, ja.
Ich will damit gar nicht andere Studios schlecht machen, denn mir ist klar, dass dies bei uns im LUX auch über kurz oder lang passieren würde. Ich will damit nur sagen, dass mich das nicht wirklich überzeugt hat.
Das muss doch auch besser zu machen sein. 

Gibt es denn keine anderen Fickmaschinen?

Ich machte mich auf die Suche.
Zuerst schaute ich bei den namhaften Herstellern von SM-Möbeln. Nix. Die hatten alle ein Modell in der oben beschriebenen Art.
Und dann hab ich Mal das Wort „Fickmaschine“ direkt bei google eingegeben. Schnell kam ich auf die Seite www.fuckmachines.de.
Und dann sah ich sie. Ich sah das Bild der "Satisfier LIGHT" und wußte gleich - DAS IST SIE!
Da war es - das Jucken in den Fingern, was ich sonst nie hatte.
Ein Blick auf den Preis lies mich dann doch inne halten.
Mit allem drum und dran sind das lustige 1.400,- Euro.
Ähm, betriebswirtschaftlich als Studioanschaffung völliger Unsinn.
Oder auch nicht, denn wenn das Ding wirklich so toll ist, wie es scheint, dann kann man damit super Werbung machen. Aber woher weiß ich denn wie toll das Ding ist?
Nein, die Firma stelle keine Leihgeräte zur Verfügung, wurde mir mitgeteilt. Naja, ich hatte ja nur Mal gefragt. Das hätte sich bei ihnen nicht gelohnt. Komisch, die Firma Venus2000 macht damit gute Erfahrungen.
„Na gut, dann eben nicht,“ dachte ich.

Doch dann kam mir der Zufall auf die Sprünge. Wir waren mit mit einigen Kolleginnen und Freunden zum Proseccotrinken und Spielen im Darkside.
Und siehe da. Da steht doch gut abgeschlossen in der Ecke exakt meine Fickmaschine. Boh, natürlich müßte die gleich ausprobiert werden. Das war ein riesen Spaß. Großen Dank an das super nette Team vom Darkside, dass so was da möglich ist.
Einige Sachen hatten mir bei unserem Test im Darkside nicht so gefallen, aber die ganze Sache ließ mir keine Ruhe. Eine innere Stimme sagte mir, dass es sicher noch Möglichkeiten für andere Einstellungen gibt bei der Apparatur, und exakt dies sollte sich auch bewahrheiten.
Ich bestellte die „Satisfier LIGHT“ mit rollbarer Bodenplatte, drei Dildos und einer Halterung für ein Fleshlight.

Gefühlte Ewigkeiten mußte ich auch „meine“ Fickmaschine warten. 
Und und nun ist sie endlich da.
Ja, sie ist absolut genial. Echte Präzisionsarbeit. Strandfest, super einfach zu bedienen, leistungsstark, fast geräuschlos, überall einsetzbar, sieht toll aus....
Das Genialste ist die gefederte und bewegliche Hubstange, an der die Dildos festgeschraubt werden. Ja, das ist wirklich eine absolute Aufwertung, denn nur so wird aus der starren Stoßbewegung ein forderndes Langzeitvergnügen, welches sich lustvollen Körperbewegungen anpasst.
Und unser Team im LUX ist auch begeistert. Ja, es sind sogar zwei Damen begeistert von dem stylischen Teil, die bisher immer behaupteten, dass sie Fickmaschinen doof finden. Dass unsere männlichen Mieter euphorisch sind, erfordert ja nicht ganz so viel Phantasie.
Tja, nun kann es also los gehen.
Ich freue mich, wenn die Satisfier oft zum Einsatz kommt.

Autorin: Johanna Weber

Lustvoller Testbericht zur Fickmaschine "Satisfire Light" von Johanna Weber -> www.johannaweber-fickmaschinentest.de

_______________________________________________________

Spezielle Anfragen zum Spiel mit der Satisfier sind zu richten an:

 

 

Zurück