BLOG

Bewegungsunfähig im Ledersack eingeschnürt

von Johanna Weber

Extremer Kontrollverlust und Ausgeliefertsein über längere Zeit

Mumifizierung im Ledersack

Nein, er hätte das noch nie gemacht. Er hatte unser Sack-Spezial gesehen und wollte das buchen. Aber er stelle sich das ganz toll vor so fest eingepackt zu sein – hilflos ausgeliefert und verdammt zum Benutztwerden. Klingt sehr lustvoll und nach einer Session ganz nach meinem Geschmack.
Nun, ganz so flüssig drückte er sich nicht aus. Ich mußte mich sehr langsam rantasten an seine Vorstellungen, und ich war etwas skeptisch, ob das gut geht. Im Ganzköpersack eingeschlossen sein kann auch Panik auslösen oder langweilig sein. Ich befürchtete bei ihm Letzteres. Ich bekomme ja viel Geld dafür, dass ich eine schöne Session gestalte und dann möchte ich natürlich auch, dass mir das gelingt.
Nun gut.
Er wollte ganz fest im Sack fixiert werden und auch noch eine Maske tragen. „Oh je, klassische Selbstüberschätzung,“ dachte ich gleich. Ich sollte aber Unrecht haben. Und es ist auch gut, dass auch ich nach so vielen Jahren immer noch Überraschungen erlebe.
Die ausgeschriebenen drei Stunden fand er fast zu kurz, und nach der Session mußte ich ihm tatsächlich Recht geben.
Ich entschied mich, das Spezial bei ihm so aufzubauen, dass ich in den drei Stunden nicht eine Stunde mit ihm spiele und die restlicher Zeit Liegezeit ist, sondern dass ich immer wieder zwischendurch reinkomme und was Hübsches mit ihm mache...
Wir fingen ganz langsam an.
Der Ledersack lag ausgebreitet auf dem Fesselbett im roten Salon.
Ich hieß meinen Spielpartner in den Sack hineinzuklettern. Die Arme in die Armtaschen des Innenfutters. Es war frisch gewaschen und roch nach nichts, denn der herrliche Lederduft des Sackes soll ja nicht gerübt werden.
Nun lag der Sack mit menschlichem Inhalt vor mir, und ich rückelte alles zurecht, so dass ich den langen Reißverschluss gut zumachen konnte. Besagter Reißverschluss hat natürlich mehrere Zipper, mit denen der Sack an verschiedenen Stellen geöffnet werden kann.
Aber dazu später.
Zunächst verschloss ich alles. Die Reaktion meines Gegenübers war sehr gut. Er wirkte sehr entspannt. Ich streichelte ihn durch das schwere Leder. Natürlich lies ich die Stellen in der Mitte des Körpers erst Mal aus...
Nun zog ich langsam die Lederriemen um den Sack stramm und schnürte ihn immer mehr ein. Schön fest, aber nicht zu fest, denn man kann ja noch Mal nachziehen.
Ich ließ mir Zeit dabei, und beobachtete ihn. Er genoss. Sehr gut.

Ich wollte jetzt noch eine echte Duftmarke setzen bevor ich ihn erst Mal alleine lassen würde.
Ich stieg zu ihm auf das Bett und stelle mich breitbeinig über ihn. Einen Fuß positionierte ich nun auf seinem vom Sack verdeckten Lendenbereich. Mein Fuß verharrte dort. Sein Atem wurde nun wieder ruhiger.
Sehr gut.
Ich verlies wortlos den Raum.
Das Babyphone hatte ich dabei, falls irgendwas sein sollte.
Aber ein Eingreifen war nicht nötig. Im Gegenteil, wir hätten noch Stunden weiter spielen können.
Kaum war er zur Ruhe gekommen und wähnte sich in Sicherheit oder in Entspannung, war ich schon wieder da.
Mit jedem Kurzauftritt fiel mir mehr ein, was ich noch mit ihm machen könnte.
Hier eine kleine Auswahl:

  • ohne Worte mit klackernden Absätzen hereinkommen und eine Augenbinde anlegen. Dann Stille! Und ihn streicheln

  • Reißverschluss in der Mitte des Sackes öffnen und die dort befindlichen wichtigen Körperteile freilegen und damit spielen

  • Zipper an den Nippel öffnen und damit spielen, klammern, vibrieren....

  • Nähe = ich lege mich auf den Sack und kuschele mit dem Lederpaket. Boh, das macht mich wirklich an. Ja, ich liebe diese hilflosen menschlichen Päckchen

  • Ledermaske anlegen und mit den Händen den Kopf massieren und streicheln und leichte Atemreduktion andeuten

  • Ledersack rund herum mit Seilen am Fesselbett fixieren

  • Tease&Denial

  • Nippeltorture

  • Tease&Denial in Kombination mit CBT

  • nun wird es erotisch: Ich stelle mich breitbeinig über ihn hin und ziehe mein Höschen aus. Nun setze ich mich rittlings auf ihn und reibe mich an seiner Erregung. Das ganze würze ich mit Dirty Talking und kündige an, dass er beim nächsten Mal von mir benutzt wird.
    Wortloser Abgang.

  • wortloser Auftritt und wortlose Benutzung – ich reite ihn ab, natürlich nur bis kurz davor... Er soll ja meiner Lust dienen.... um ihn geht es ja nicht.
    Und so lasse ich ihn dann auch alleine mit seiner aufgestauten Geilheit.

  • Melkmaschine - Benutzung natürlich nur bis kurz davor...
    ich stelle unser Venus2000 so ein, dass sie ihn extrem stimuliert aber es nicht zum Ende kommt. Ich binde sie dazu mit einem Seil an der Decke fest. So muss ich den Kolben der Maschine nicht festhalten und er juckelt von alleine auf dem Schwanz rauf und runter. Unaufhörlich. Dazu werde ich nicht gebraucht....

  • Wortloser Abschluss, indem ich einfach die Melkmaschine in passender Weise schneller laufen lasse....

Nun, dies ist kein fertiges Konzept, denn jeder reagiert anders. Und mir fallen noch viele weitere schlimme Dinge ein, die dem armen im Sack Verpackten passieren können.

_______________________________________________________

Das oben beschriebene SPEZIAL findet sich hier → http://studioluxberlin.de/cms/verpackt.html

Autorin: Johanna Weber

Zurück