Keeva Pfeiffer

Sanfte Dominanz, überraschend gefährlich

zurück zu GASTLADY

Alter: 34

Lieblingsaktivitäten in einer Session:
Stille
Menstruationsspiele
Analspiele
Körperkontakt
Facesitting

Aktuelles Lieblingsspielzeug:  
Meine Augen. Ich genieße es dich scheinbar endlos mit meinem Blick zu fixieren, dich zu beobachten wie ein hungriger Jaguar seine Beute. Meine Augen tauchen in dich ein und ziehen dich aus bis die letzten deiner schmutzigen Gedanken für mich sichtbar werden. Dann halte ich inne und fange dich mit Präzision und einem sanften Lächeln ein.

Was für eine Domina/ Bizarrlady bist du?
Was macht dich dabei aus?
Ich bin die Verführung mit einem Engelsgesicht. Ich bin natürlich, verspielt, temperamentvoll und lustvoll. Ich liebe Sinnlichkeit und noch mehr dich mit meiner Sinnlichkeit zu verführen, dich mit einem Wechselspiel von Distanz und Nähe, Bestrafung und Belohnung um den Verstand zu bringen und deine Geduld auszureizen. Dabei bin ich unvorhersehbar und ich liebe es dich in meinen Sessions so weit zu bringen, dass du das Gefühl für Raum und Zeit verlierst.

Was ist Dominanz für dich?
Dominanz und Unterwerfung sind verankert im Bewusstsein des Menschen solange es schon das Bedürfnis nach Zuneigung und Aufmerksamkeit gibt. Dominanz funktioniert nicht ohne Aufrichtigkeit und Respekt für das Gegenüber. Dominanz ist die pure Akzeptanz für Fantasien und Neigungen, Lust und Schmerz und den Sub dabei zu führen in diese Welt einzutauchen und loszulassen.

Was liebst du an SM?
In meiner Welt schließe ich unangenehme Emotionen oder Empfindungen nicht aus. Schmerz und Scham sind genauso willkommen wie Lust und Sinnlichkeit. Alles anzunehmen, was wir empfinden und begehren, mach uns komplett. Die Welt des SM ist wie ein Tor auf dem Weg zu sich selbst, Fantasien auszuleben, und Masken abzulegen. Die Kombination von Lust und Schmerz sind für mich wie zwei zusammengehörige Substanzen, die ineinander verschmelzen. Was mich reizt an SM ist das Unerwartete und die scheinbar bloße Willkür, die in Dominanz steckt. Genau diese Willkür bringt den Sub zum Leiden – Leiden wiederum wirkt wie eine Reinigung und bringt Klarheit, Vertrauen und innere Ruhe.

Wie hast du angefangen mit diesem Job / was hat sich seither verändert?
Ich fange gerade erst an in diesem Beruf zu arbeiten. Begonnen hat meine Reise mit einer Ausbildung zur Tantra-Masseurin. Schon bald danach hat es mich mehr und mehr in Richtung BDSM gezogen. Sowohl BDSM als auch Tantra sind für mich Instrumente, mit denen tiefe Empfindungen und Emotionen, Fantasien und Lust erlebt und gelebt werden können. Seit ich mit BDSM arbeite empfinde ich Emotionen, wie ich sie in der Form zuvor noch nicht erleben durfte, und dies weitergeben zu dürfen, erfüllt mich mit Dankbarkeit und Freude und sehr viel Leidenschaft.