Inhaberinnen

zurück zu STUDIO

Aller guten Dinge sind Drei...

Wir, das sind Emma SteelVelvet Steel und Johanna Weber.

Drei Dominas, drei Inhaberinnen, drei Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Lebensstile, drei Zugänge zu BDSM und professionellem Arbeiten. Gegensätze, die Synergien und gegenseitige Bereicherung mit sich bringen, und sich im Dominastudio LUX zu einem ausgewogenen Ganzen zusammenfügen.
Zu unserem Repertoire gehören klassische Dominanz, bizarre und perverse Phantasiereisen, Fetischinszenierungen, englische Erziehung, erotische Hypnose, tantrische Massagen und Rollenspiele der unterschiedlichsten Art.

2012 sind sich Johanna Weber und Emma Steel zum Anlass des Hamburger Filmfestes begegnet. Die eine brauchte einen Schlafplatz, die andere hatte einen im Angebot. Ein paar Gläser Wein später war klar, dass die eigene Vision eine gemeinsame ist. Warum also nicht ein Dominastudio eröffnen?
Ein Jahr später wurde die Suche dann richtig konkret, Johanna siedelte aus dem kühlen Hamburg in die schillernde SM-Hauptstadt Berlin um, und gemeinsam tingelten die beiden Ladys von Bauamt zu Besichtigungstermin, zu Vermietergesprächen und wieder zurück. Der bürokratische Dschungel aus Kern-, Misch- und Wohngebieten wollte durchforstet, Vermieter überzeugt und Businesskonzepte erstellt werden. Und das alles neben der eigenen Selbständigkeit und dem politischen Engagement.

2015 dann ein Durchbruch!
Passende Studioräumlichkeiten waren gefunden, genehmigt und gemietet.

Nicht nur die Sanierung der maroden Räumlichkeiten, auch der Betrieb eines Dominastudios ist ein enormer Aufwand. Den beiden Teamplayerinnen war schnell klar, dass es sinnvoll ist, diese Arbeit auf drei Schultern zu verteilen. Velvet Steel und Johanna kannten sich schon länger aus der politischen Arbeit des Berufsverbandes (BesD).
Warum also nicht die Triade wagen?

Wir blicken jeweils auf langjährige Erfahrungen im professionellem BDSM-Bereich zurück. Nicht nur europaweit, sondern auch darüber hinaus haben wir zig SM-Studios gesehen und in vielen von ihnen auch gearbeitet. Als freie Mieterinnen, als Mitarbeiterinnen mit festen Schichten oder als Gastdamen zu den unterschiedlichsten Konditionen sind uns vielfältige Konzepte begegnet.
Allein ganz zufrieden waren wir nirgends.
Alle drei hegten wir eine gemeinsame Vision – ein eigenes Studio:

„Einen Raum schaffen, in dem wir ohne Zeitdruck und nach unserem Geschmack arbeiten können“ – „Einen Ort für perverse Lebensfreude und Seminare zu SM und Sinnesart“ – „Selbstbestimmt arbeiten in gemeinsamen Räumen.“

Wir wollen einen guten, funktionierenden Arbeitsplatz für Individualistinnen zu schaffen, ohne dass wir uns „einen Klotz ans Bein binden“.
Eigenverantwortlichkeit, Freiraum, Kreativität und Offenheit sind uns wichtig – nicht nur beim eigenen Arbeiten.

Unser Anspruch an qualitativ hochwertige Sessions vereint uns. Gemeinsam erfüllen wir uns den Traum, einen Raum zu schaffen für gutes Arbeiten, Ekstase und BDSM.